Entwicklung einer mobilen Applikation zur Bevorratung in Notsituationen

Katastrophenschutz, Notfallvorsorge, App

Bachelorarbeit, Masterarbeit, Studienarbeit (WiBi)

Die aktuelle Situation der weltweiten COVID-19 Pandemie hat gezeigt, wie wichtig eine Notfallbevorratung sein kann und dieses Thema in das Gedächtnis der Bevölkerung zurückgerufen. Der Sinn einer solchen Bevorratung besteht allerdings nicht darin, in bereits bestehenden Notsituationen diesen anzulegen oder sogenannte, unnötige Hamsterkäufe zu tätigen, sondern den Vorrat in Zeiten des normalen Alltags anzulegen und kontinuierlich auch zu pflegen. Dabei gilt es eine große Menge an Lebensmitteln, Medikamenten u.a. mit unterschiedlichen Haltbarkeitsdaten zu lagern und im Überblick zu behalten, sodass alles im Fall einer Krise oder Notsituation genießbar, unverdorben und wirksam ist. Kann der Einsatz digitaler Methoden das Management einer Bevorratung erleichtern und dadurch eine höhere Motivation für das Anlegen dieser in der Bevölkerung bewirken?

Im Rahmen der ausgeschriebenen Arbeit soll mithilfe digitaler Methoden z.B. einer mobilen Applikation untersucht werden, wie die Notfallbevorratung erleichtert, übersichtlicher und attraktiver gemacht werden kann. Hierbei liegt der Untersuchungsschwerpunkt neben der allgemeinen Verwaltung (Was ist noch da? Was fehlt mir noch?) auf dem kontinuierlichen Austausch (Wann muss ich was nachkaufen? Was muss ich wann im Alltag verwerten?) von ablauffähigen Lebensmitteln und Medikamenten. Die Integration eines Barcodescanners zum Abruf von Informationen von Lebensmitteln sowie die Nutzung von Sensortechnik für das Messen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind mögliche Methoden.

Betreuer
Luisa Kuhn, M.Sc.

Voraussetzungen
Grundlagen der Ingenieurinformatik (Java), evtl. Erfahrung in der App-Programmierung

Beginn
Ab sofort

Bildquelle BBK Bund: Ratgeber für Notfallvorsorge