Entwicklung einer Methode zur digitalen Erfassung von potenziellen Schadstoffvorkommen in Gebäuden

Mobile Appentwicklung, Schadstoffsanierung

Bachelorarbeit, Masterarbeit, Studienarbeit (WiBi)

Entwicklung einer Methodik zur Unterstützung und Qualitätssicherung bei der technischen Erkundung von Gebäudeschadstoffen. Die Methode beinhaltet die digitale Erfassung von potenziellen Schadstoffvorkommen in Gebäuden über Bilderkennung mit mobilen Endnutzergeräten/Smartphones.

Im Rahmen von Bauen im Bestand gefährden baustoff- und nutzungsbedingte Schadstoffe in Gebäuden bzw. Bauteilen Leben und Gesundheit der Arbeiter auf der Baustelle und der Nachbarschaft und verhindern die gesetzeskonforme Entsorgung des Abbruchmaterials/der Baustellenabfälle. Daher müssen vor einem (Teil-)Rückbau alle Schadstoffe soweit technisch möglich aus dem Gebäude entfernt werden und für die Planung von Gebäudesanierung und -rückbau ist eine technische Erkundung von Gebäudeschadstoffen erforderlich. Digitale Technologien kommen im Rahmen von Bauen im Bestand sowie Sanierung und Rückbau nur sehr rudimentär zum Einsatz, aber bieten ein großes Potential für Innovationen im wirtschaftlichen Umfeld.

In dieser Arbeit soll ein Teil dieses Potenzials erschlossen werden, indem eine Methodik zur Unterstützung und Qualitätssicherung bei der technischen Erkundung von Gebäudeschadstoffen entwickelt wird. Die Methode beinhaltet die digitale Erfassung von potenziellen Schadstoffvorkommen in Gebäuden über Bilderkennung mit mobilen Endnutzergeräten/Handys.

Die Arbeit umfasst u.a. die folgenden Schritte:
1.) Literaturrecherche zum Stand der Wissenschaft und Technik: Bilderkennung, „Machine-Learning“, …
2.) Darauf basierend Entwicklung einer geeigneten Methode zur Erfassung von potenziellen Schadstoffvorkommen in Gebäuden über Bilderkennung und Erstellung einer Datenbank für die Verwaltung der Informationen über typologische baubedingte und nutzungsbedingte Gebäudeschadstoffe
3.) Anwendung der entwickelten Methode auf ein Beispielobjekt
4.) Validierung der Ergebnisse, Vergleich mit Literatur (ggf. mit einem Praxisbeispiel/Beispielgebäude), Diskussion signifikanter Parameter (insbesondere der Datenqualität) und Ableiten von Empfehlungen

Betreuer
Patrick Scheich, M.Sc.

Voraussetzungen
Grundlagen der Ingenieursinformatik

Beginn
Ab sofort