Willkommen

Herzlich willkommen beim Institut für Numerische Methoden und Informatik im Bauwesen

Wir befassen uns in Forschung und Lehre mit computerbasierten Methoden zur Modellierung und Simulation ingenieurwissenschaftlicher Aufgabenstellungen. Dies beinhaltet Konzeption, Entwicklung und Anwendung moderner Verfahren und Methoden der Informations- und Kommunikationstechnik zum Planen, Bauen und Nutzen von Bauwerken und ihrer Wechselwirkungen mit der Umwelt.

Vorlesungen im Sommersemester 2015

Modul Dozent Betreuer CP Zeit Ort
Datenbanken für Ingenieuranwendungen (DFI) Rüppel Kreger 6 Mo
15:20 – 17:00
L4|02 – 201
Informatik im Bauwesen II (IIB2)
Rüppel Irmler 6 Do
16:15 – 17:55
L5|01 – 45b
Managementverfahren im Bauwesen (MIB) Rüppel Petkova 6 Mo
16:15 – 17:55
L5|01 – 45b
Umweltinformationssysteme (UIS)
Gerdes, Gutzke,
Reußner, Merkel
Franz 6 Di
13:30 – 15:10
L5|01 – 43
 

Aktuelles

  • 01.04.2015

    Gebäude denken beim Brandschutz mit

    Brandsimulation am virtuellen Gebäude-Modell: Professor Uwe Rüppel (li.) diskutiert im Team die Fluchtwege-Szenarien. Bild: Katrin Binner

    Digitale Gebäudemodelle, Indoor-Navi und Serious Games für mehr Sicherheit

    Sie können Feuerwehren helfen, sich in brennenden Gebäuden schneller zu orientieren und den Ernstfall realitätsnäher zu üben: Wissenschaftler liefern digitale Technik und Gebäudesimulationen. weiter

  • 30.03.2015

    Bundesbauministerin Hendricks besuchte Messestand des IIB

    Interesse an Forschung: Bundesbauministerin Frau Dr. Barbara Hendricks zu Besuch auf dem Messestand des BMUB/BBSR. Bild: Uwe Zwinger

    IIB stellte Forschungsprojekt auf der Messe ISH 2015 aus

    Wie das Bauen und die Nutzung von Gebäuden zukünftig aussehen könnten, stellte das Institut für Numerische Methoden und Informatik im Bauwesen (IIB) in diesem Jahr auf der Weltleitmesse Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und Erneuerbare Energien (ISH) in Frankfurt vom 10. bis 14. März 2015 vor. Dazu war es mit einem seiner Forschungsprojekte auf dem Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BUMB) sowie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) vertreten. weiter